Service / 2015

Aktuelle Fotodokumentation. Den Plan übertreffen.

An die Stelle der großen leeren Weite, die Sie in unserer letzten Fotodokumentation auf der Baustelle gesehen haben, sind jetzt die ersten Bauteile des Rohbaus getreten. Gut sichtbar sind sogar schon die ersten Stützen und künftigen Parkplätze der Tiefgarage. Die Erdverbesserungsarbeiten sind abgeschlossen, die Streifenfundamente im Baufeld Süd bereits bis zum Bereich Mitte gelegt und die ersten drei Kräne im Einsatz.

Positive Bilanz: Die Arbeiten sind nicht nur schneller als geplant erfolgt. Wie die begleitenden Imissionsschutz-Messungen dokumentieren, ist der Bauablauf auch weniger lärmintensiv von statten gegangen. Um möglichst effizient weiter zu arbeiten, verlaufen die Arbeiten auf dem Baufeld nach wie vor parallel: Während im Süden die ersten Stützen der Tiefgarage stehen und die Schalelemente für die Wände bereitstehen, wurde im Norden mit den Beton- und Stahlbetonarbeiten für die Fundamente begonnen.

Bleiben Sie bei unserem Neubauprojekt im Bilde!

Im Baufeld Süd sind bereits die Streifenfundamente bis zum Baufeld Mitte gelegt worden – das ist in etwa in Höhe von Kran Nummer 2. Danach werden die Fundamente an den Seiten ausgeschalt und die restlichen Arbeitsräume verfüllt.

Blick vom Baufeld Süd nach Norden.

Die braunen Schalelemente für die ersten Wände liegen schon montagefertig bereit. Ist die erforderliche Wandschalung vorbereitet, wird der Beton eingegossen.

Die ersten Stützen der Tiefgarage – derzeit mit Plastikfolie eingewickelt – stehen und auch die künftigen Parkplätze sind schon zu sehen.

Blick vom Baufeld Mitte zur gegenüberliegenden Adelheidstraße. Von dort aus wird die öffentliche Durchwegung verlaufen.

Nach den Schal- und Bewehrungsplänen zur Ausstattung der einzelnen Träger ist der Stahl eigens für das Bauvorhaben der neuen Rhein-Main-Hallen vorgefertigt worden.

Alle Stahlbügel sind mit Etiketten gekennzeichnet.

Eleanor Goetze steckt mitten im Dualen Studium des Bauingenieurwesens. In der Praxisphase bei Hochtief Building GmbH prüft sie die Betonqualität auf der Baustelle der Rhein-Main-Hallen.

Die Hauptaufgabe der Stahlbetonstützen ist es, große Lasten zu tragen und Druckkräfte zu übernehmen. Wie bei einer Wanne werden die Schaltafeln für die Seiten und der Bewehrungskorb angebracht. Dann erfolgt die Befüllung mit Beton.

Wenn der Bewehrungsstahl in die Schalung verlegt wird, wird Hand in Hand gearbeitet.

Bauleiter Albert Mihajlo Thomsen von der BGG Grünzig Ingenieurgesellschaft mbH mit Maximilian Metzger (rechts).

Das Kranfundament für Kran Nummer 4 ist frisch betoniert.

Blick vom Baufeld Nord nach Süden.

Aufsicht auf das Baufeld von der Friedrich-Ebert-Allee aus.