Service / 2015

Aufsicht auf das Baufeld von der Friedrich-Ebert-Allee aus.

Blick von der Rheinbahnstraße über das Baufeld zum Museum Wiesbaden.

Auf einem durchlässigen Vlies-Stoff wird Recycling-Material (ein Sand-Kiesgemisch) zur Auffüllung aufgetragen.

Letzte Rückbauarbeiten und ordnungsgemäße Entsorgung.

Teilbereiche des Baufeldes, wie zum Beispiel bei der ehemaligen Halle vier, wo sehr tiefe Fundamente lagen, werden wieder mit rotem Sand mit Kiesanteilen aufgeschüttet.

Kurze Lagebesprechung an einem der vier Vermessungspunkte. Sie sind eingerichtet worden, um in definierten Abständen die korrekte Position der neuen Rhein-Main-Hallen zu vermessen. Der Neubau wird so exakt nach den am Computer erstellten Detailplänen errichtet.

Kontrollierter Rückbau: Der Bagger kratzt durch das Erde und trägt das Erdreich sukzessive unter Aufsicht ab.

Der Schutz der alten Platanen, die an der Ecke Rheinstraße und Friedrich-Ebert-Allee stehen, sind der Stadt und dem Bauherren sehr wichtig. Aus diesem Grund haben die Platanen eine Bauzaunumwehrung, um gegen das Anfahren durch Baustellenfahrzeuge optimal geschützt zu sein.

Nur noch wenige Pfähle des Foyers der alten Rhein-Main-Hallen stehen. Derzeit werden sie komplett freigelegt.

Der Rohbauer Hochtief richtet die Baustelle ein. Dazu gehört es auch, eine große Containeranlage aufzubauen. Aktuell werden die Holzfundamente für die insgesamt 30 Container verlegt.

Freie Sicht auf das gesamte Baufeld von den Herbert-Anlagen aus, in dem es keine Höhenunterschiede gibt. Die Ebenheit des Bodens ist planmäßig nachgemessen und bewegt sich mit plus/minus einem Zentimeter absolut in der Toleranz. Diese Geländekontur wurde in einem Arbeitsgang mit dem GPS-gesteuerten Grader-Bagger erstellt.

Aktuelle Fotodokumentation. Alles im Plan!

Die Abrissarbeiten sind abgeschlossen. Der Neubau der Rhein-Main-Hallen steht in den Startlöchern. Das große kommunale Investitionsprojekt der Stadt Wiesbaden bewegt sich im vorgegebenen Rahmen: Alles läuft nach Plan. In allen Phasen.

Präzise wie in einem Uhrwerk verzahnen sich die einzelnen Bauabschnitte auf der Großbaustelle der Rhein-Main-Hallen. Schon im letzten Jahr sind wichtige Genehmigungen erteilt worden: im Juni für den Abbruchantrag und im Dezember für die Erdarbeiten. Jetzt steht mit dem Beginn des Rohbaus der nächste Meilenstein bevor. Die Baugenehmigung ist fertiggestellt und wurde am 22. Mai an den Bauherrn übergeben. In einer europaweiten Ausschreibung hat sich Hochtief Building für das mit Abstand größte Einzelgewerk durchgesetzt. Derzeit richtet das renommierte Bauunternehmen die Baustelle ein und wird mit den Erdverbesserungsarbeiten beginnen. Schauen Sie sich mit uns gemeinsam um und informieren Sie sich über den aktuellen Stand.