Service / 2017

Wie sich Flächen sukzessive beim neuen RheinMain CongressCenter Wiesbaden entwickeln, wird hier gut sichtbar: Die Gerüste an der Halle 2 zur Friedrich-Ebert-Allee hin sind abgebaut. Jetzt zeigt sich die hochwertige Qualität und Anmutung des Bauwerkes deutlich.

Aktuelle Fotodokumentation. Halle 2: Freier Blick auf die Natursteinfassade.

Die Außengerüste an der Halle 2 auf der Ostseite sind komplett abgebaut. Das heißt: Freier Blick auf die Natursteinfassade aus türkischem Travertin, ein Muschelkalk! Der Stein zeigt in seinen unterschiedlichen Farbnuancen ein geplantes Patchwork-Muster auf der Fassade. Ein Farbenspiel aus hellen und dunkleren beigen Farbflächen. Im Innenbereich der Halle 2 werden im großen Saal im Erdgeschoss die letzten vorbereitenden Arbeiten ausgeführt, um dann den hochwertigen Terrazzo-Bodenbelag zu verlegen. Eine Etage höher schreitet die Kabelverlegung weiter voran. Auch hier geht es schon in die Feinarbeiten, um die Kabel in die finale Position an der Decke zu bringen. Parallel dazu ist die Montage der Akustikbaffeln in vollem Gange. Ein Blick in die großräumige Klimazentrale zeigt, welche Wege die Luft im neuen RheinMain CongressCenter Wiesbaden nimmt, um für gutes Klima in den Kongress- und Konferenzsälen zu sorgen.

Zurzeit arbeiten rund 230 Facharbeiter auf der Großbaustelle. Viele Arbeiten laufen parallel, damit die Eröffnung 2018 planmäßig erfolgen kann. Verfolgen Sie den Baufortschritt von der Tiefgarage bis zum Dach in unserer aktuellen Fotodokumentation. Merken Sie sich vor: Alle zwei Wochen stellen wir neue Bilder des Wiesbadener Kongress- und Veranstaltungszentrums unter www.rmcc-2018.de ein. Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Betrachten der Fotogalerie!

Helles Beige und Braun sind die vorherrschenden Farben beim neuen RMCC – selbst an den Decken in der Tiefgarage findet sich diese Farbigkeit in den hochwertigen Dämmplatten aus Holzwolle-Mehrschichtplatten mit Steinwollekern wieder.

Vorgelagerte Kolonnaden der Halle 1.

Die Halle 2 mit der öffentlichen Durchwegung (im vorderen Bildbereich), die bis zur Adelheidstraße führen wird.

Der Startschuss ist gefallen: Der Platz zwischen RMCC und dem Landesmuseum wird neu gestaltet. Das Besondere daran ist, dass die Mittelinsel und die Gehwege aus demselben Material wie die Fußwege im Außenbereich des RMCC sein werden. Die Planungen für die Baumaßnahme sehen zunächst vor, dass Gas-, Wasserleitungen sowie Abwasserkanäle zum Kongress- und Veranstaltungszentrum neu verlegt werden müssen.

Die Mauer entlang der Rheinbahnstraße markiert den Abschluss des RMCC-Geländes. Von außen wird die Mauer eine Natursteinverkleidung erhalten.

Arbeiten an der zweiten Parkgaragen-Ausfahrt (Ausfahrt Nord), die in der Mittelachse von der Rheinstraße liegt. Ein Großteil der Besucherströme, aber auch die Lieferfahrzeuge werden jedoch über die Friedrich-Ebert-Allee geleitet. Die Haupteinfahrt und Ausfahrt der Parkgarage (Ausfahrt Süd) ist zweispurig, so dass man sich an jeweils zwei Schrankenanlagen ein- und ausfädeln kann.

Über den Dächern des RMCC mit Blick auf Kran 5, dem letzten Kran auf der Baustelle. Das RheinMain CongressCenter Wiesbaden wird nach seiner Fertigstellung jährlich mindestens eine Million Kilowattstunden Strom benötigen. Einen Teil dieser Strommenge wird eine Solarstromanlage liefern. Auf dem Dach der Halle 1 wird dafür eine 600 Quadratmeter Photovoltaikfläche errichtet werden.

Ein weiteres Gewerk ist erfolgreich abgeschlossen: Die Streckmetallverkleidung ist an den Oberlichtern angebracht und wird für eine optimale Akustik im neuen RMCC sorgen.

Nahezu sämtliche Akustikbaffeln in Halle 1 sind angebracht und in ihrer finalen Position ausgerichtet. In den nächsten Tagen wird der erste Teil des Arbeitsgerüstes in der Halle 1 abgebaut.

Mitten in der Klimazentrale im Bereich des „Bühnenhauses“, wie der obere Teil der Halle 1 im Sprachgebrauch der Baustelle genannt wird. Der große Raum sorgt für prima Klima im RMCC.

Das Raumgerüst im Hauptfoyer von Halle 1.

Prüfender Blick auf den Plan „Deckenspiegel 3. Obergeschoss Teilbereich 03“. Passt!

Diplom-Bauingenieur Eckhard Fecke von der Bauleitung des RMCC zeigt die großen Dämmmatten, die für eine optimale Akustik oben in die Decke eingebracht werden.

Im Vorfoyer der Halle 2 werden die Decken verkleidet. Wenn die Fugen der Fasergips-Akustikplatten gespachtelt sind, wird die Decke nur weiß gestrichen und ist fertig.

Halle 2, großer Saal im Erdgeschoss. Die Unterkonstruktion an den Wänden ist angebracht, der Boden egalisiert: Nun kann die Wand mit Metall verkleidet und der Boden mit Terrazzo verlegt werden.

Baufeld Süd des RMCC. Bald beginnen hier die Arbeiten an den Außenanlagen.