Service / 2017

Für die Fertigstellung der Wände in Halle 1 werden 5.000 Quadratmeter Fassadengerüst benötigt. Bereits abgebaut sind die 80.000 Kubikmeter Raumgerüst, welche für die Deckeninstallationen notwendig waren.

Aktuelle Fotodokumentation. Das RMCC im Zeichen der Präzision.

Wohin man schaut: Es geht vorwärts am RheinMain CongressCenter. In beiden Hallen des RMCC geht der Innenausbau schnell und planmäßig voran. So ist schon jetzt in Halle 1 das Raumgerüst vollständig abgebaut. Die Verkleidungen für den Innenbereich werden installiert und die Böden für den Feinschliff präzise gemessen und geschliffen. Auch haben die ersten Arbeiten in den Bistro-Bereichen begonnen, in denen schon bald die ersten Anlagen installiert werden können. Ebenfalls weit fortgeschritten ist die komplexe Elektronik in beiden Hallen und die Installation der Bodenheizungen. Ein besonderer Hingucker sind die bereits verlegten Bodenplatten aus Jura-Kalkstein im Foyer zur Gastronomie in Halle 2.

Unter www.rmcc-2018.de finden Sie immer unsere aktuellsten Fotodokumentationen, mit denen Sie den Innenausbau hautnah miterleben können. Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Betrachten unserer Fotogalerie.

Wohin man schaut: Alles schreitet vorwärts am RheinMain CongressCenter. Die Arbeiten gehen an immer mehr Stellen bereits in die Fein- und Präzisionsarbeit über.

Jeder Boden wird mit speziellen Messgeräten auf selbst kleinste Unebenheiten gescannt. Dafür benutzt werden terrestrische Laser mit einer Genauigkeit im Bereich von +/- drei Millimetern.

Dort wo kleinste Unebenheiten festgestellt werden, kommen die großen Schleifmaschinen ins Spiel. Das präzise Messen und Schleifen ist notwendig, damit der spätere Terrazzo in der ganzen Halle das gleiche Höhenniveau bekommt.

Aus der Vogelperspektive: Die weißen Markierungen zeigen die Stellen am Boden, an denen die Arbeiter noch schleifen müssen.

Mit diesen Sauganlagen wird der feine Schleifstaub direkt gesammelt und verpackt.

Die leistungsstarken Bodenheizungen sind bereits in vielen Räumen verlegt. Mit speziellen Maschinen werden die Leitungen an einer Unterkonstruktion befestigt.

Hier überprüft Bauleiter Peter Würtz die Schleifarbeiten in Halle 2.

Auch in Halle 2 sind die großen Schleifmaschinen im Einsatz. Dank ihnen können selbst große Flächen sehr präzise bearbeitet werden. Es sind mehrere Schleifgänge mit verschiedenen Körnungen nötig. Begonnen wird mit einem Trockenschliff mit 30 Körnung welche sich dann beim circa fünften anschleifen bis zu einer Körnung von 200 im Nassschleifverfahren steigert

Der Schleifstaub ist sehr fein und muss darum direkt in Säcken gesammelt werden.

Ebenfalls in Halle 2 werden die Wände für die Verkleidungen vorbereitet. Sollte später einmal technisch Nachgerüstet werden, so können die Verkleidungen schnell abgenommen und wieder aufgesetzt werden.

Das Glas der VIP-Logen wird mit Platten oder starken Folien Innen und Außen vor Beschädigungen und Schmutz geschützt.

Präzision und gut getaktete Abläufe wohin man schaut.

Jeder Raum ist gespickt mit moderner Elektronik. Sehr schön zu sehen sind hier die zahlreichen Kabel und Verbindungen, die später in der Decke verbaut sein werden.

In vielen Räumen, wie hier im Saal im ersten Obergeschoss, Mittelbau der Halle 1, wurde bereits der Estrich verlegt.

Gleich mehrere Arbeiter sind im Foyer zur Gastronomie in Halle 2 damit beschäftigt, die hochwertigen Bodenplatten aus Jura-Kalkstein in Form zu schneiden und auf dem Boden zu verlegen.

Auf der anderen Seite haben die Installationsarbeiten für die Ausstattung des Bistro-Bereichs begonnen. Die Leitungen werden später durch den Boden und die Verkleidungen verdeckt sein.