Service / 2016

RMCC heizt schon mit umweltfreundlicher Fernwärme

Pünktlich zum Winterbetrieb des RMCC sind die neuen Fernwärmeleitungen bereits integriert: Das neue RheinMain CongressCenter Wiesbaden wird für den Innenausbau komplett mit umweltfreundlicher Fernwärme beheizt. Die im Netz zur Verfügung gestellte Wärme stammt überwiegend aus Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). Hier wird – im Gegensatz zu konventionellen Kraftwerken – anfallende Wärmeenergie zu Heizzwecken genutzt. Das spart Ressourcen, ist gut für die Luftqualität und das Klima in der Wiesbadener Innenstadt. Unternehmen, die künftig in Wiesbaden tagen, können sich das Etikett der Ressourcenschonung anheften.

Technische Daten und Fakten

Rund 900 Meter beträgt die Trassenlänge vom Gustav-Stresemann-Ring bis zum RMCC. Sie macht eine übertragbare Wärmeleistung von bis zu 15.000 Kilowatt möglich, was rund 1.000 Einfamilienhäusern entspricht. Der technische Anschluss erfolgt über eine Wärmeübergabestation mit einer Gesamtleistung von circa 3,4 Megawatt. Zwei Wärmetauscher übertragen die Wärme vom Fernwärmenetz in das RMCC. Der Bauabschnitt vom RMCC bis zur Rheinstraße ist die letzte Tiefbauarbeit des Fernwärme-Projektes der ESWE Versorgungs AG in der City.

Hoher energetischer Standard

In Zukunft wird die Versorgung der Spitzenlasten mit Fernwärme aus dem Biomasseheizkraftwerk erfolgen, dessen Primärenergiefaktor 0,3 beträgt. Der hierfür benötigte Strom wird über die eigene Fotovoltaikanlage auf dem Dach der großen Halle 1 erzeugt. Das Ergebnis: Die Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) 2016 werden unterschritten, was den hohen energetischen Standard des RMCC dokumentiert.

Newsarchiv