Information / Grundsteinlegung

Die Zeitkapsel wird in den Grundstein hinterlegt. (v.l.n.r.): Detlev Bendel, Stadtrat für Wirtschaft und Tourismus; Sven Gerich, Oberbürgermeister; Wolfgang Nickel, Stadtverordnetenvorsteher; Ralf Behn, CFO Hochtief Building GmbH; Ferdinand Heide, Architekturbüro Ferdinand Heide, BDA; Sigrid Möricke, Stadträtin im Dezernat für Stadtentwicklung, Bau und Verkehr

Grundsteinlegung

„Die Fundamente sind gesetzt, jetzt bauen wir an der Zukunft!"

Die Bauarbeiten für die neuen Rhein-Main-Hallen sind in vollem Gange. Jetzt feierte die Landeshauptstadt Wiesbaden die offizielle Grundsteinlegung. „Die Fundamente sind gesetzt, jetzt bauen wir an der Zukunft!" – unter diesem Motto eröffnete Wirtschaftsdezernent Detlev Bendel den Festakt. Im Beisein zahlreicher Gäste aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Verwaltung legte er den Grundstein gemeinsam mit Oberbürgermeister Sven Gerich und dem CFO von Hochtief Building, Ralf Behn, und betonte: „Die neuen Rhein-Main-Hallen besitzen mit ihrer Flexibilität, Nachhaltigkeit, Innovation und zentralen Lage alle Vorteile, um im Wettbewerb weit vorn zu liegen." Oberbürgermeister Gerich ergänzte: „Wir werden mit den neuen Hallen ein sichtbares Zeichen für unsere Weltoffenheit, Gastfreundschaft und Internationalität setzen." Ralf Behn dankte für den Auftrag und das entgegengebrachte Vertrauen: „Unser Team ist stolz, bei diesem großartigen Projekt zu arbeiten."

Die offizielle Grundsteinlegung unterstreicht einmal mehr, dass die Landeshauptstadt Wiesbaden auf ihr derzeit größtes Investitionsprojekt setzt. Ein weiterer Schritt auf dem Weg zu Deutschlands führendem Kongress- und Veranstaltungszentrum sei getan, unterstreicht Wirtschaftsdezernent Detlev Bendel. Wie es der Brauch ist, wurde im Beisein von mehr als 100 Festgästen eine Zeitkapsel aus Edelstahl mit einigen Zeugnissen des Neubauprojektes in einen Natursteinsockel eingemauert. Nicht nur traditionell in Papierform, sondern auch ganz zukunftsgetreu auf einem Datenträger mit allen Informationen in digitaler Form – darunter die Bauzeichnung und Baugenehmigung des Gebäudes, eine aktuelle Tageszeitung, eine 25-Euro-Münze zur Deutschen Einheit sowie aktuelle Flyer und Fotos. „Die hinterlegten Gegenstände bezeugen nicht nur den großen Gestaltungswillen der Stadt Wiesbaden, sondern auch die zukunftsweisende Planung unserer neuen Rhein-Main-Hallen", erläuterte Detlev Bendel.

Neubau setzt wichtige Trends der Branche um

Bereits mit seinen baulichen Dimensionen werde sich der Neubau im Markt profilieren: Das neue Kongress- und Veranstaltungsgebäude wird 250 mal 80 Meter messen und rund 30.000 Quadratmeter groß sein. Maximal 12.500 Menschen finden in den beiden Hallen bei gleichzeitiger Nutzung Platz. Die sich daraus ergebenden positiven Effekte für die heimische Wirtschaft, insbesondere für die Hotellerie, Gastronomie, den Einzelhandel und Tourismus sind für Detlev Bendel evident: „Die zahlreichen Veranstaltungen und die vielen tausend Besucherinnen und Besucher werden für unsere Stadt ein relevanter Wirtschaftsmotor sein." Durch die innovative Bauweise und Ästhetik werde das zukunftsweisende Haus, so Bendel weiter, ein Magnet für Messeplaner, Veranstalter und Besucher sein, wenn es um neue Veranstaltungsformate und Highlights oder „Green Meetings" geht.
Zusätzlichen Auftrieb für eine erfolgreiche Positionierung und Vermarktung erhalte der Neubau durch die Aufnahme der wichtigsten Trends aus der europäischen Tagungsbranche: Ein Höchstmaß an Flexibilität im Raum- und Funktionskonzept. Modernste Technik mit einer innovativen Teleskoptribüne und einer komplett ausgestatteten Technikdecke. Und nicht zuletzt beste ökologische Standards – beginnend bei den Baumaterialien bis zur Energieeffizienz durch Wärmerückgewinnung und Fernwärme. „Hier stehen die neuen Rhein-Main-Hallen auf einem soliden Fundament", so Oberbürgermeister Gerich und ergänzt: „Wiesbaden wird als Tagungs- und Kongressstandort künftig noch bessere Möglichkeiten bieten und national und international noch attraktiver sein."

Rohbau: von Süden nach Norden geht's zügig voran

Über den Fortschritt der Bauarbeiten konnten sich die Festgäste bei der Grundsteinlegung überzeugen, die auf der hinteren Fahrstraße im Süden des Baufeldes an der Friedrich-Ebert-Allee stattfand. Hier sollen bis zum Jahr 2018 die neuen Rhein-Main-Hallen erwachsen sein. Ein 80-Mann-starkes Team, das ebenfalls zur Grundsteinlegung geladen wurde, erstellt derzeit den Rohbau. Die Fundamentarbeiten im Baufeld Süd sind abgeschlossen. Stück um Stück wächst jetzt die Tiefgarage empor. Wände, Stützen, Decken – also die grundlegenden Bauteile sind bereits in den neuen Rhein-Main-Hallen verbaut. Teile des Treppenhauses, Türen und Parkplätze sowie die erste Betondecke im Außenbereich sind schon erkennbar. „Wir liegen mit den Bauarbeiten voll im Zeitplan", freut sich der für das Gesamtprojekt verantwortliche Baubetriebsleiter Henning Wossidlo. Dank der sukzessiven und parallelen Bauweise von Süden nach Norden hin gestaltet sich das Bauvorhaben überaus effizient. „Und das soll bis zum Ende so bleiben", verspricht Bendel. Von einem erfolgreichen Projektverlauf werde ganz Wiesbaden profitieren. Aktuell sieht der Projektplan noch etwa 30 Vergaben für weitere Gewerke mit europaweiten Ausschreibungen vor. Die Vergabe für die Fassade ist zunächst für Glas und Metall erfolgt; Anfang 2016 erfolgt die Vergabe für die Natursteinfassade.

Maurerkellen, Hammer und Wasserwaage stehen bereit.

Der Grundstein wird eigens von einem Kran ins Baufeld Süd transportiert.

„Die Sonne scheint heute. Das ist symptomatisch für unser Neubauprojekt!“ mit diesen Worten eröffnet Baubetriebsleiter Henning Wossidlo den Festakt.

„Es ist ein großer Tag für Wiesbaden“, betont Oberbürgermeister Sven Gerich in seiner Rede.

Rund 200 Gäste sind der Einladung zur Grundsteinlegung gefolgt.

Für Oberbürgermeister Sven Gerich ist der Neubau der Rhein-Main-Hallen sichtbares Zeichen der unverwechselbaren „Willkommenskultur“ Wiesbadens.

Für Detlev Bendel ist die Grundsteinlegung ein Akt der Zukunft und zeuge vom großen Gestaltungswillen der Stadt Wiesbaden.

Wirtschaftsdezernent Detlev Bendel sieht in der Grundsteinlegung einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zu Deutschlands führendem Kongress- und Veranstaltungsgebäude.

(v.l.n.r.): Henning Wossidlo, Baubetriebsleiter für das Gesamtprojekt; Detlev Bendel, Stadtrat für Wirtschaft und Tourismus; Sven Gerich, Oberbürgermeister; Wolfgang Nickel, Stadtverordnetenvorsteher

Ralf Behn, CFO des Rohbauunternehmens Hochtief Building.

(v.l.n.r.): Detlev Bendel, Stadtrat für Wirtschaft und Tourismus; Sven Gerich, Oberbürgermeister; Wolfgang Nickel, Stadtverordnetenvorsteher

Die Zeitkapsel ist im Grundstein hinterlegt. (v.l.n.r.) Evelyn Pflugradt, Projektleiterin WiBau; Henning Wossidlo, Baubetriebsleiter für das Gesamtprojekt; Detlev Bendel, Stadtrat für Wirtschaft und Tourismus; Sven Gerich, Oberbürgermeister; Wolfgang Nickel, Stadtverordnetenvorsteher; Ralf Behn, CFO Hochtief Building GmbH; Ferdinand Heide, Architekturbüro Ferdinand Heide, BDA; Sigrid Möricke, Stadträtin im Dezernat für Stadtentwicklung, Bau und Verkehr

(v.l.n.r.): Ralf Behn, CFO Hochtief Building GmbH; Detlev Bendel, Stadtrat für Wirtschaft und Tourismus; Sven Gerich, Oberbürgermeister; Wolfgang Nickel, Stadtverordnetenvorsteher; Sigrid Möricke, Stadträtin im Dezernat für Stadtentwicklung, Bau und Verkehr; Henning Wossidlo, Baubetriebsleiter für das Gesamtprojekt; Evelyn Pflugradt, Projektleiterin WiBau; Ferdinand Heide, Architekturbüro Ferdinand Heide, BDA

(v.l.n.r): Architekt Ferdinand Heide, Architekturbüro Ferdinand Heide, BDA; Markus Ebel-Waldmann, Geschäftsführer der Rhein-Main-Hallen GmbH

Unter dem Publikum: die Belegschaft des Rohbauunternehmens Hochtief Buidling.